Supermarkt-Spirituosen im Test

Im Test: Yamazaki Distiller’s Reserve (Japan)

Yamazaki Distiller's Reserve

Geografisch gesehen sind wir heute sehr weit östlich unterwegs. Im Land der aufgehenden Sonne, südlich der Stadt der tausend Tempel. Genauer gesagt in Japan bei der berühmten Brennerei Yamazaki, welche auf einem Berg zwischen Kyoto und Osaka liegt.

Im Jahr 2013 kürte Jim Murray, Whisky-Papst und Herausgeber der jährlichen Whisky Bible, den Yamazaki Sherry Cask zum weltbesten Whisky der Welt. Diese von Jim Murray jährlich vergebene Auszeichnung sollte man eigentlich so behandeln, wie man in der Weinwelt die Meinung von Robert Parker behandeln sollte: Mit einer gesunden Prise Skepsis. Jedoch rückten nun zum ersten Mal die japanischen Single Malts und Blends in den Fokus der globalen Aufmerksamkeit.

Es kam, was kommen musste: Ein globaler Run auf alles was „Whisky“ und „Japan“ in der Produktbeschreibung hat. Und die Folgen sind sichtbar: Leere Lager bei den Brennereien, Preissteigerungen von weit über 100% und das Einstellen von Auflagen mit Altersangabe.

So erwischte es vor kurzem den beliebten Blend Hibiki 17 Jahre, der auf Grund fehlenden Whiskys komplett eingestellt wird. Auch bei den Single Malts aus dem Kernportfolio wie von Yamazaki und Hakushu musste Suntory Einschnitte vornehmen und stellte stattdessen die „Distiller’s Reserve“-Serie vor. „Distiller’s Reserve“ oder „Founder’s Reserve“ scheint mir so ein Schlagwort der Whiskyhersteller zu sein. Solche „[…]-Reserve“ sind meistens sehr jung, ohne Altersangabe und kamen in der Vergangenheit oft als Ersatz für alte und geschätzte Standardabfüllungen auf den Markt.

Diese Flasche Whisky mit 180 Milliliter Inhalt habe ich in Japan in einem Convenience Store gekauft. Von den Convenience Stores gibt es gefühlt einen alle 500 Meter und wirklich jeder davon hat eine ordentliche Auswahl an Whisky auf Lager. Wie zum Beispiel die Distiller’s Reserves von Hakushu oder eben Yamazaki. Mit den üblichen 43% Alkohol abgefüllt kostete mich die Flasche rund 10€.

Mehr lesen…

Im Test: Original Radeberger Kräuterlikör

Original Radeberger Kräuterlikör

Wenn man den Blick gen Süden Richtung Italien schweifen lässt, sind Bitter- und Halbbitterliköre schon lange in der Tradition verwurzelt. Ob man es glauben mag oder nicht, in Deutschland sieht es ähnlich aus. Auch wenn Kräuterliköre nicht „hip“ sein mögen und sich die Deutschen nach Gin und Whisky sehnen, der Kräuterlikör ist in Deutschland traditionell verwurzelt. Dementsprechend viele gibt es am Markt, manche regional und „craft“, andere exportieren global und träumen von der Weltherrschaft. Ein eher, meiner Meinung nach zu Unrecht unbekannter Vertreter seiner Zunft ist der Original Radeberger Kräuterlikör. (Nein, er hat nichts mit der Semperoper zu tun.) Hergestellt wird der Likör in der namensgebenden Stadt Radeberg, nordöstlich von Dresden gelegen und gut mit dem Zug erreichbar.

Der halb-bittere Kräuterlikör wird in einer schicken Flasche geliefert. Lobenswert sind die 35% Alkohol, welche dem Likör spendiert wurden. Alkohol fungiert als Geschmacksträger, daher finde ich es generell gut, wenn er etwas großzügiger verteilt wird. Wenn einem der Schnaps zu stark ist, kann man ihn immer noch individuell auf seine bevorzugte Trinkstärke verdünnen. Andersherum wird es schwieriger.

Fehlt nur noch der Preis: 11€ musste ich in meinem Kaufland für eine Flasche mit 0,7 Liter Inhalt zahlen. Sehr akzeptabel, wie ich finde.

Mehr lesen…

Im Test: Speymhor – Scotch Whisky von Aldi

Aldi Speymhor

Der Speymhor, ein Single Malt Scotch von Aldi. Von der Palette angeboten für 15€. Was kann man da schon falsch machen, dachte ich mir? Da war die Neugier doch zu groß. Also eine Büchse eingepackt und zu Hause einmal näher angeschaut. Zuerst, das Etikett ist verwaschen und in geringer Auflösung gedruckt. Das wirkt, mit Verlaub gesagt, etwas sehr billig. Abgesehen davon erfährt man über den enthaltenden Whisky auch nicht viel. Speymhor ist ein Kunstname, denn solch eine Brennerei gibt es gar nicht. Das Label „Matured in Oak Barrels“ hätte man sich sparen können, denn Whisky muss per Definition in Eichenfässern reifen.

Kleine Anmerkung am Rande, das Wort „Barrel“ kommt eigentlich aus dem Amerikanischen. Bei Scotch spricht man oft eher vom „Cask“, zum Beispiel von einem Single Cask. Okay, genug genörgelt. Schenken wir ihn mal ein. Genügsame 40% Alkohol hat dieser Whisky.

Mehr lesen…

Im Test: Signatory Vintage Craigellachie 2008

Craigellachie Signatory Vintage 2008

Craigellachie ist so eine Whiskybrennerei, die hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm. Sie steht zwar im selben Ort wie Macallan, produziert aber hauptsächlich für Blends. Ihren ersten Single Malt stellten sie vor nicht mal ganz 5 Jahren vor. Der gewann auch prompt Anerkennung, zumindest der 31-jährige, der leider auch ein sattes Preisschild mit sich führt. Und weil ich mit Craigellachie bisher so wenig zu tun hatte, habe ich nun diese Flasche vor mir. Zum Lernen, quasi.

Ich konnte meinen Nachholbedarf an fehlenden Craigellachies zum Glück tilgen, dabei einige Samples verkosten und mir so einen Überblick verschaffen. Aber ausgerechnet an dieser Flasche blieb mein Blick hängen. Warum? Im Grunde, weil sie in dieser kupfernen Dose steckt.

Ja, das klingt komisch, ich weiß. Lasst es mich erklären. Diese Dose ist das Erkennungsmerkmal einer bestimmten Serie von Signatory Vintage. Signatory ist eine Firme, welche frische Whiskyfässer aufkauft, sie selber einlagert und dann Jahre später den fertigen Whisky verkauft. Ein unabhängiger Abfüller also. In den kupfernen Dosen präsentiert Signatory dann Whiskys, welche ihrer Meinung nach als „Anfängerwhiskys“ gelten. Sprich, ein geringer Alkoholgehalt (43%), meistens ein junges Alter von unter zehn Jahren (natürlich gibt es Ausnahmen) und in der Regel kein nennenswerter Fasseinfluss. Dazu sind diese Whiskys charmanterweise recht niedrig bepreist. Ein Whisky für Einsteiger, perfekt, um eine Brennerei besser kennenzulernen.

Das ist an sich schon nett. Besser wird es, dass solche Whiskys oft eher leicht und süß sind. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich habe im Sommer an heißen Tagen wenig Lust auf schwere Geschütze, sondern bevorzuge dann lieber leichte Drinks. Oder eben ein leichter Whisky, so wie diesen hier.

Mehr lesen…

arrow_upward