Supermarkt-Spirituosen im Test

Im Test: Château Du Tariquet 15 Jahre (Fassstärke)

Armagnac Chateau Du Tariquet 15 Jahre Cask Strength

Wenn ich Leuten vom Château du Tariquet 15 Jahre, das ist ein Armagnac, erzähle ist die Antwort meist dieselbe: „Wat, du säufst Ammoniak?

Nein, zuallererst: Saufen tut hier niemand. Und wenn, dann erst Recht nicht Ammoniak. Denn ich rede schließlich von Armagnac. Klingt ähnlich, ist aber grundverschieden. Zum Beispiel das Eine schmeckt, das Andere stinkt.

Armagnac ist ein Weinbrand aus dem südlichen Frankreich. Die meisten werden wohl Cognac kennen; Armagnac ist so ähnlich, nur eben kein Cognac. Die Unterschiede hier aufzudröseln würde den Rahmen des Blogs sprengen. Man findet dazu gute Literatur im Internet oder man fragt den Fachmann seines Vertrauens.

Kurz zusammengefasst, Armagnac wird in der Gascone hergestellt, Cognac in äh, nun ja, in Cognac. Beides sind Weinbrände, beide werden in Holzfässern gelagert. Cognac wird doppelt auf sogenannten Pot Stills („Alembic Charentais“) gebrannt, Armagnac lediglich einmal auf der speziell für diesen Weinbrand verwendeten „Alambic Armagnacais“. Was ganz interessant ist, Armagnac wurde schon viel früher als Cognac gebrannt, und ist hierzulande trotzdem weniger bekannt.

Die Flasche des Château du Tariquet kommt in einer grauen Geschenkverpackung aus Pappe, deren Deckel nicht richtig schließt. Geschenkt. Schließlich kommt es auf den Inhalt an. Immerhin das Label ist schön gestaltet, die Flasche sieht wertig aus.

Der Armagnac Château du Tariquet 15 Jahre wurde in Fassstärke in die Flasche gefüllt, er ist also nicht durch Wasser verdünnt worden. In Frankreich spricht man auch von „Brut de Fût“, übersetzt auf Deutsch heißt es in etwa „direkt vom Fass“. Eine höhere Alkoholstärke verspricht eine höhere Konzentration an Geschmack und macht diesen Weinbrand dadurch schon auf dem Papier sehr interessant.

Die Fassstärke fällt hier mit schönen 47,2% Alkohol aus, für Profitrinker quasi eine kräftige Trinkstärke. Bei französischem Weinbrand ist so eine hohe Alkoholkonzentration leider nicht immer Usus, auch ältere und teurere Cognacs werden oft weiterhin leider mit nur 40% Alkohol in den Handel gebracht.

Mehr lesen…

Im Test: Calvados Château du Breuil V.S.O.P.

Calvados Château du Breuil VSOP

Denkt mal an Frankreich und etwas zu Trinken. Was fällt einem da ein? Weine aus Bordeaux, Burgund und Sauternes, sowie natürlich aus der Champagne. Dann brennen sie noch Cognac und etwas unbekannter Armagnac. Und im Norden? Da brennen sie Calvados! Und den Calvados Château du Breuil V.S.O.P. habe ich heute verkostet.

Bevor Calvados gebrannt werden kann, muss zuerst das Ausgansmaterial hergestellt werden, und zwar Cidre. Cidre ist ein aus vergorenen Äpfeln gewonnener Apfelwein; Calvados ist also schlussendlich ein Apfelbrand. Cidre aus Frankreich kann man sogar hier in Deutschland kaufen, aber verwechselt es bitte nicht mit „Cider“. In Amerika bezeichnet Cider einfach Apfelsaft, in Europa bekommt man unter dem Namen ein alkoholisches Getränk, welches aber dennoch eher an Apfelschorle erinnert.

Französischer Cidre hat einen eigenen, charakteristischen und oft etwas herberen Geschmack. Natürlich gibt es auch süßen Apfelwein, ich persönlich tendiere aber deutlich zu der trockenen und dadurch auch etwas alkoholhaltigeren Version. Probiert euch mal durch, aber achtet darauf, dass der Cidre wirklich aus Frankreich stammt.

Wenn man diesen Cidre nun brennt, erhält man einen klaren Brand, aber noch keinen Calvados. Damit sich das Ergebnis Calvados nennen darf, muss der er zuvor noch in Holzfässern ausgebaut werden. Dasselbe Prinzip findet man auch beim Whisky. Nur wird Whisky eben aus Getreide und der Calvados aus Äpfeln und manchmal sogar aus Birnen gebrannt.

Der Château du Breuil V.S.O.P. lagerte für 4 Jahre in solchen Fässern, bevor er trinkreif und auf 40% Alkohol verdünnt in den Handel kam. Etwas über 20€ muss man für eine Flasche ausgeben, dafür bekommt man folgendes geboten.

Mehr lesen…

Im Test: Champagner Germain Brut Réserve

Champagner Germain Brut Réserve

Zu dem Zeitpunkt, wo ich diese Zeilen schreibe, hat Champagner Hochkonjunktur. Zu keiner Zeit wird so viel Champagner getrunken wie in der Woche zwischen Weihnachten und Neujahr. Natürlich wissen das auch die Kaufhäuser. So hatte Kaufland pünktlich an Heiligabend den Champagner Germain Brut Réserve für günstige 10€ im Angebot!

Einen Champagner für 10€? Kann der denn überhaupt etwas taugen? Das weiß man nicht, bevor man ihn nicht probiert hat. Für den Preis kann man ja selten etwas falsch machen, kostet derselbe im Internet doch locker das doppelte.

Also, wir haben hier eine Cuvée aus Chardonnay und Pinot Noir-Trauben vor uns, gelagert für eine unbekannte Zeit auf Hefe und mit einem Presskorken verschlossen. Es wurde kein Jahrgang angegeben, die Alkoholstärke liegt bei 12,5%.

Mehr lesen…

Im Test: Weintraubenbrand von Andreas Hecker

Weintraubenbrand von Andreas Hecker

Als bekennender Spirituosenfreund freue ich mich natürlich immer riesig, wenn jemand an mich denkt und mir etwas mitbringt. Wenn das dann auch noch aus einer kleinen familiengeführten Kleinstbrennerei stammt, freue ich mich umso mehr. Ich habe hohen Respekt vor den Leuten, die an der Brennblase stehen und die Kunst des Brennens beherrschen. Und solch ein Resultat habe ich heute stehen: Ein Weintraubenbrand (man bemerke das ist kein Weinbrand!) von Andreas Hecker aus einer kleinen Brennerei im Schwarzwald.

Ich selber war leider nicht vor Ort, daher kann ich zur Brennerei nicht viel sagen. Auch die Informationssuche im Internet war nicht vom Erfolg gekrönt. Ich habe auch keine Webseite oder ähnliches gefunden. Allerdings wurden einige Brände von dem Verband Badischer Klein- und Obstbrenner prämiert. Das spricht doch erst mal für die generelle Qualität, nicht wahr?

Was außerdem für diesen Brand spricht ist sein Preis und das Alkoholvolumen. 45% Alkohol wurde ihm spendiert, und das für gerade mal 7€ der halbe Liter. Das ist wirklich günstig und die 45% sollten für einigen Geschmack sorgen. Schmecken wir doch also mal rein.

Mehr lesen…

Im Test: Champagner Moët & Chandon Brut Impérial

Moët & Chandon

Es gab mal eine Zeit, noch vor den goldenen Zwanzigern, da tranken Marathonläufer während des Rennens Champagner statt Energy Drinks. Das ist kein Scherz, man wusste es halt nicht besser. Damals dachte man, dass der edelste aller Weine, welcher so weltberühmt für seine kleinen Bläschen ist, nicht nur lecker, sondern auch erfrischend und revitalisierend sei.

Heute, rund 100 Jahre später, sieht die Welt ein ganz kleines bisschen anders aus. Champagner wird immer noch getrunken, ja, aber Marathonläufer trinken dann doch meistens isotonische Sportgetränke. Das soll nicht heißen, dass so ein kühles Gläschen nicht einen ungemein positiven Effekt hätte. Dieser aber dient heutzutage eher dem Genuss und nicht mehr dem sportlichen Erfolg.

In der heutigen Zeit ist der Champagner, edel, erhaben und exquisit, das Sinnbild für den vollendeten Genuss. Diese Erwartung wird auch beim Anblick der Flasche Moët & Chandon geweckt, die heute zufällig auf unserem Tisch stand. Hinter der Marke steht der Konzern Moët Hennessy Louis Vuitton (LVMH), welcher auch gleich Marktführer in Sachen Luxusprodukten ist.

Mit Moët & Chandon haben sie einen der bekanntesten Champager im Portfolio, welcher auf Amazon mehrere Bestseller-Listen anführt. Da soll er der beliebteste, der am häufigsten gewünschte sowie der am häufigsten verschenkte Champagner sein. Puh! Grund genug mal reinzuschnüffeln und zu schauen, was er denn so auf den Kasten hat.

Mehr lesen…

arrow_upward