Supermarkt-Spirituosen im Test

Im Test: Bowmore 18 Jahre (43% Alk.)

Bowmore 18

Der Bowmore 18 Jahre, der dritte Whisky aus Bowmores Reihe der Standardabfüllungen. Er wurde aus getorfter Getreide gebrannt, wie es für die Whiskys von der Insel Islay stammend so typisch ist, und in ehemaligen Oloroso-Sherryfässern gelagert. Mit 43% Alkohol wurde er in die Flaschen gefüllt.

Verkostung des Bowmore 18 Jahre

Auch dieser Bowmore ist gefärbt. Immerhin ist er wirklich heller als der 3 Jahre jüngere Bruder, der als Bowmore Darkest beworben wird.

In der Nase habe ich viel Eiche. Er ist rauchig, torfig und kräutig, wie schon die anderen Bowmores. Man erkennt schön den Stil der Brennerei wieder. Dazu ein ganz leichter Einfluss von Sherry, ein bisschen Schokolade und eine zitrusartige Frische.
Er erinnert mich sehr an den 12-jährigen Bowmore, nur ist dieser hier mit seinen 18 Jahren Reifung deutlich stärker mit mehr Rauch und mehr Eiche. Die Süße ist weniger offensichtlich und nicht so pappig breit, sondern klar, präzise und intensiv hinter den Schwaden aus Rauch und Eiche.
Leider muss ich aber sagen, dass der Geruch insgesamt nicht übermäßig komplex wirkt. Der Bowmore mit 15 Jahren finde ich persönlich vom Geruch her interessanter, denn dort war ein noch deutlicher Sherryeinfluss zu vermerken.
Es scheint für mich, dass dieser Whisky eine verbesserte Version des 12 Jahre alten Bowmores darstellt, als vielmehr die Steigerung vom Bowmore Darkest, der immerhin nur 3 Jahre jünger ist.

Auch im Geschmack wird mir diese These bestätigt. Er wirkt im Antrunk sehr intensiv. Asche, Rauch, Torf, leicht fruchtig, nicht wirklich süß, dafür wieder viel Eiche. Der Alkohol ist nicht schmeckbar. Gegen Ende wird es dann wieder süß, nicht so süß wie beim Darkest, aber es wird dadurch die Intensivität abgemildert. Es verbleibt ein ganz deutlicher Geschmack nach Orange im Mund, gepaart mit einem bisschen Torf.

Insgesamt wirkt dieser Bowmore mit seinen 18 Jahren, trotz der Intensivität, durch die Süße recht süffig. Mir gefällt er zwar, denn er ist ein toller alter Whisky von der Insel Islay, aber meiner Meinung nach ist er seine 80 Euro nicht wert. Schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

arrow_upward