Supermarkt-Spirituosen im Test

Im Test: Lidl Goldhauch Alter Mirabellenbrand

Goldhauch Alter Mirabellenbrand

Eine langwierige Erkältung hält mich gefangen und ist Schuld für die geringe Blogfrequenz. Vielleicht helfen ja Vitamine, also gleich mal diesen Mirabellenbrand geköpft. Das Steinobst wurde vom Baum geschüttelt, klein geschlagen, eingemaischt und dann gebrannt, wobei der Kern in der Maische verbleiben kann. Die Mirabelle als eine Unterart der Pflaume hat Tradition in der Brennerlandschaft. Man kann einen Mirabellenbrand auch bei vielen kleinen Obstdestillen finden, dieser hier jedoch ist vom Discounter.

Verantwortlich für diesen Brand ist die Brennerei Bimmerle aus dem Schwarzwald, welche unter der Marke „Goldhauch“ Spirituosen für Lidl abfüllt. Im Anschluss des Brennvorgangs wurde der Mirabellenbrand für 6 Jahre in Steingut- oder Stahltanks gelagert, in der Hoffnung, dass er dadurch etwas milder wird. Mit 40% Alkohol wurde er schlussendlich in die Flaschen gefüllt und bei Lidl für sehr günstige 7€ ins Regal* gestellt. Die Flasche fasst einen halben Liter. Kann der was taugen?

* Im Onlineshop ist er etwas teurer und das Angebot in der Filiale war nur zeitlich beschränkt.

Verkostung des Lidl Goldhauch Alter Mirabellenbrand

Klar und ohne Einschlüsse liegt der Obstbrand im Glas. Nach dem Schwenken lassen die Beinchen auf sich warten und fließen nur vereinzelt und zögerlich zurück ins Glas.

In der Nase ist der Alte Mirabellenbrand verhalten und nicht sonderlich intensiv. Vom Charakter her wirkt er fruchtig, ohne ins Süße oder Saure abzudriften. Dafür ist er frisch, mit der für mich von Steinfrüchten typischen Frische von Pfefferminz. Dazu kommt er etwas verschwitzt herüber, mich erinnert das an einen Tequila (oder an einen Mezcal). Das könnten wohl einige als Fehlnote interpretieren, mich jedoch stört es nicht sonderlich. Im Ausgleich dafür nehme ich den Alkohol nicht wahr. So weit, ganz angenehm.

Im Antrunk kommt er zuerst recht herb herüber, mit nur noch wenig Frucht. Der Alkohol ist leider bemerkbar, dadurch wirkt der Mirabellenbrand leicht bitter. Man schmeckt auch hier wieder die Steinfrucht mit Anklängen von Pfefferminz. Eine moderate alkoholische Schärfe und Trockenheit macht sich im Mund bemerkbar. Ich habe schon weichere Brände getrunken, aber für diese Preisklasse ist der Alkohol überdurchschnittlich gut eingebunden. Trotz allem ist der Alkohol bemerkbar.

Nach einiger Zeit wird der Obstbrand süß und klebrig. Trotzdem ist der Abgang kurz, dafür wieder sehr fruchtig. Jetzt setzt auch der Speichelfluss wieder ein.

Fazit

Wow, also für den Preis hat mich der Alte Mirabellenbrand von Lidl überrascht. Im Antrunk merkt man ihm seine Preisklasse an. Seine Stärke liegt vor allem im Abgang, der süß und fruchtig ist. Wäre er im Mund überzeugender, hätte man einen Edelbrand vor sich. So muss man sich auf eine, für den Preis moderate alkoholische Schärfe einlassen. Und natürlich muss man generell den Geschmack von Steinfrüchten mögen. Wer also kein Kirschwasser mag, der hat vielleicht auch nicht so viel von diesem Mirabellenbrand. Aber wenn doch, dann macht man für 7€ bei dem Kauf keinen Fehler!

Ich bin froh, dass ich ihn in meiner Lidl-Filiale abfassen konnte. Jedoch, die 10€, die der Onlineshop aufruft, plus die 5€ Versandkosten** wären es mir persönlich aber am Ende nicht wert, um ihn nachzubestellen. Also wenn jemand erwägt, ihn online zu bestellen, seid gewarnt. Für den Preis kann man vielleicht auch einen kleinen Brenner aus der Nachbarschaft beglücken. (Außer wir hier in Berlin, wir sind da etwas benachteiligt.)

** Die Versandkosten kann man sich ab einem Einkaufswert von 30€ sparen. Dafür braucht man folgenden Gutschein: VKFREI2018, gilt nur für Wein und Spirituosen. (Aber was braucht man auch mehr? ;) )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

arrow_upward