Supermarkt-Spirituosen im Test

Im Test: Ravini Crema Di Limetta (16% Alk.)

Ravini Crema Di Limetta

Wenn man diesen Crema di Limetta bei Aldi im Sortiment sieht, dann läuft gerade Aldis italienische Woche. Neben Pizza, Pasta & co findet man auch andere typische italienische Produkte wie Limoncello, Grappa und eben diesen Crema di Limetta. Für ungefähr 5€ erhält man einen halben Liter von diesem schön grün gefärbten Sahnelikör mit angeblichem Limettengeschmack und 16% Alkohol. Kann der was taugen?

Verkostung des Ravini Crema di Limetta

Weißlich grün schwappt er im Glas. Man könnte den Limettenlikör auch für flüssiges Pistazieneis halten. Er zieht viele weiße Schlieren am Glas, genauso wie Milch.

Der Geruch erinnert entfernt an Limetten, aber er wirkt sehr, sehr künstlich. Ich habe eher das Gefühl, anstatt meine Nase in ein Glas mit einer Spirituose zu stecken, habe ich eine Tüte voller grüner Nimm2 Joghurt-Gummibärchen vor mir offen. Das beschreibt den Likör insgesamt auch ziemlich gut, denn dazu habe ich viel Buttermilch in der Nase. Von Konsistenz, Aussehen und Geruch her denke ich mir, dieser Likör ist auf Milchbasis hergestellt worden, welche dann nachträglich mit dem aromatisierten Alkohol versetzt wurde. Insgesamt wirkt der Geruch auf mich sehr eindimensional und nicht wirklich Appetit anregend.

Im Mund tritt der Alkohol unangenehm mit einer leichten Schärfe und alkoholischem Geschmack auf. Auch hier sind wieder die Buttermilch und die Nimm2 Joghurt-Gummibärchen dominant. Geschmacklich sehr flach und keineswegs intensiv, man könnte fast der Meinung sein, er schmecke nach gar nichts.

Überraschung! Im Abgang bleibt doch am Anfang der Geschmack von echten Limetten zurück. Das erste Mal, dass sie mir nicht künstlich vorkamen. Leider verschwinden sie bald wieder und es bleibt nur eine undefinierbarer, süßer Geschmack nach Milch zurück.

Nicht alles von Aldi ist schlecht, dieser Likör hier aber schon. Lasst ihn lieber im Regal stehen. Man verpasst wirklich nichts, wenn man ihn nicht probiert hat. Außer als Beigabe übers Eis fällt mir auch keine weitere Verwendung für ihn ein. Schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

arrow_upward